Medikamente für alle

Medikamente für alle

vonThomas Gebauer

Die Arzneimittelforschung muss komplett neu ausgerichtet werden. Die Gastwirtschaft.

Das teuerste Medikament, das kürzlich in den USA zugelassen wurde, kostet über zwei Millionen Dollar pro Dosis. Auch die Preise für einige andere Pillen gehen heute in die Hunderttausende. Es verwundert nicht, das inzwischen selbst finanzkräftige Sozialversicherungsträger Alarm schlagen. Sie befürchten, die rapide ansteigenden Kosten für Arzneimittel schon bald nicht mehr tragen zu können.

Keine Frage: um auch Krankheiten behandeln zu können, gegen die es bislang noch keine Mittel gibt, bedarf es der Innovation. Dabei ist jedoch daran zu erinnern, dass Fortschritt nicht nur das technisch Mögliche meint, sondern ein Ziel hat. Zumindest in der Tradition der europäischen Aufklärung zielt Fortschritt auf die Verwirklichung von Menschenrechten und Demokratie.

Immer ist darauf zu achten, dass Innovationen nicht zur Verstärkung bestehender Ungleichheiten beitragen. Das aber ist der Fall, wenn sich nur Superreiche neue Therapien leisten können und zugleich große Teile der Weltbevölkerung nicht einmal Zugang zu überlebenswichtigen essenziellen Arzneimitteln haben. 1,4 Milliarden Menschen leiden unter sogenannten vernachlässigten Krankheiten, die nicht beforscht werden, weil sich damit kein Geschäft machen lässt.

Um solche Missstände nicht weiter zu zementieren, bedarf es einer Revision des bestehenden Forschungsparadigmas. Aus gesundheitspolitischer Sicht ist es unsinnig, die Kosten für die Erforschung und Entwicklung neuer Medikamente an deren späteren Verkaufspreis zu koppeln. Um niemanden vom medizinischen Fortschritt auszuschließen, muss die Erforschung neuer Arzneimittel zu einem öffentlichen und solidarisch finanzierten Gemeingut werden. Verbraucherschutzverbände in aller Welt haben längst vorgerechnet, wie sich die Kosten radikal reduzieren lassen, wenn nicht länger Profitinteressen über die Entwicklung neuer Arzneimittel entscheiden.

Das Menschenrecht auf Zugang zu höchstmöglicher Gesundheit ist nur gesellschaftlich und nicht über den Markt zu verwirklichen. Über die Klärung der Finanzierbarkeit von Innovation hinaus bedarf es dazu auch der Klärung der Frage, welche Innovationen Gesellschaften anstreben. Nicht kommerzielle, sondern ethische Standards müssen ausschlaggebend sein.